3.2. bis 9.2.2022

34. Lateinamerikafilmtage

Im Zusammenarbeit mit dem Filmhaus Nürnberg präsentieren wir von 3. bis 9. Februar die 34. Lateinamerikafilmtage erstmals als Hybridveranstaltung vor Ort im Filmhaus Nürnberg und online auf der Filmhaus-Streamingplattform kino3. Insgesamt werden sechs preisgekrönte, gelobte und aktuelle Filme gezeigt, darunter vier Spielfilme aus Argentinien, Chile, Bolivien, Mexiko und zwei Dokumentarfilme aus Paraguay und Mexiko, Werke von vier Regisseurinnen und zwei Regisseuren. Fünf der sechs Filme stehen im Zeitraum der Filmtage als VoD in kino3 zum Streamen bereit.

Breve historia del planeta verde ©Autentika-Films

Mis hermanos sueñan despiertos —My brothers dream awake
©-MEIKINCINE-ENTERTAINMENT

Den Auftakt der Filmtage macht das Roadmovie durch das ländliche Argentinien BREVE HISTORIA DEL PLANETA VERDE der 2019 auf der Berlinale mit dem TEDDY-Award als Bester Spielfilm ausgezeichnet wurde. Mit WAS GESCHAH MIT BUS 670? wird die Preview des preisgekrönten Spielfilmdebüts der mexikanischen Filmemacherin Fernanda Valadez gezeigt, die die Schicksale illegaler Migranten und ihrer Angehörigen an der mexikanisch-amerikanischen Grenze thematisiert und den Menschen hinter den anonymen Geschichten ein Gesicht gibt. Der Film mit seiner Balance aus Emotion und atemloser Spannung ist „einer der beachtlichsten Erstlingsfilme des vergangenen Jahres – und beweist einmal mehr die Vitalität und ungebrochene Kreativität des gegenwärtigen mexikanischen Filmschaffens“ (NZZ am Sonntag, Geri Krebs). NOTHING BUT THE SUN von Regisseurin Arami Ullón vertritt Paraguay bei den Oscars 2022. Ihr Film erforscht die Bedeutung von Identität und Zugehörigkeit in Verbindung mit der brutalen Entwurzelungserfahrung des indigenen Volkes der Ayoreo im paraguayischen Chaco, indem er Mateo Sobode Chiqueno folgt, der seit den 1970er Jahren alte Lieder und Traditionen seines Volkes auf Kassetten aufnimmt. Regisseurin Medhin Tewolde unterhält sich in ihrem Dokumentarfilm NEGRA mit schwarzen Frauen in Mexiko, die den allgegenwärtigen strukturellen Rassismus in Mexiko ans Licht bringen. Einfühlsam und mit fast dokumentarischem Realismus blickt das Geschwisterdrama MIS HERMANOS SUENAN DESPIERTOS der Regisseurin Claudia Huaiquimilla auf die Missstände im chilenischen Jugendstrafvollzug und gibt den Jugendlichen am Rande der chilenischen Gesellschaft eine Stimme. Ein Flirren zwischen Realität und Fantasie ist EL GRAN MOVIEMIENTO des bolivianischen Regisseurs Kiro Russo, der sich mit der Vertraulichkeit eines Dokumentaristen seinem Stoff nähert und es mit künstlerischen Mitteln zu einer mystischen Erzählung am Rande des Fantastischen erhöht. In der Sektion Orizzonti in Venedig 2021 wurde EL GRAN MOVIEMIENTO mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet und jüngst für den Oscar® 2022 ins Rennen geschickt.

Bis auf SIN SENAS PARTICULARES (WAS GESCHAH MIT BUS 670?) können alle Filme in kino3 als VoD (7,-€) im gesamten Zeitraum der Filmtage gestreamt werde